Willkommen beim Leichtathletikverein Dietzhölztal

Neuigkeiten

Ergebnisse online...

Fürstenhof NatzTrainingslager Natz 2017
Wie gewoht, wird auch in 2017 wieder das traditionelle LAV-Trainingslager in Südtirol stattfinden.
Die Anmeldung könnt ihr hier herunterladen: Anmeldung.pdf

 

 

 

 

Paula Welsch wirft 37,88m
Paula Welsch beim HammerwurfNiederselters. Mit einigen Bestleistungen kehrten die Werferinnen des LAV Dietzhölztal vom zweiten Werfertag der LSG Goldener Grund in Niederselters zurück. Eine Woche nach dem Trainingslager in Südtirol schleuderte Nina Krenzer den 3-kg-Hammer erstmals aus vier Drehungen und landete in einem starken Feld mit 38,58 Metern auf dem dritten Platz. Ihr dicht auf den Fersen war ihre Clubkameradin Paula Welsch, die ihre Bestleistung gleich um über zwei Meter steigerte und mit 37,88 Meter fast die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften in Heilbronn erfüllte.
Mit technischen Problemen hatte an diesem Tag dagegen Michelle Pethö zu kämpfen, die den Wettbewerb der A-Jugend mit 22,42 Metern gewann. Auch A-Schülerin Helena Morbitzer blieb als Zweite der W 14 mit 19,61 Metern deutlich unter ihrer Bestleistung. Dafür steigerte sie sich im Anschluss im Kugelstoßen auf 7,56 und im Diskuswurf auf 18,33 Meter.
Ihre Mutter Juliane traf in der W 45 auf starke Konkurrenz und belegte im Kugelstoßen mit 7,37 und im Diskuswurf mit 24,37 Metern jeweils den dritten Platz. Linda Müller sorgte in der W 35 für einen Paukenschlag. Nach 9,42 Metern im Kugelstoßen steigerte sich die Deutsche Seniorenvizemeisterin mit dem Diskus auf 33,02 Meter.

Trainingslager 2016 Natz
Gruppenbild Trainingslager 2016Sonnige Tage und schweißtreibende Trainingseinheiten auf dem Apfelhochplateau Natz und im Stadion Brixen erlebten rund 30 Läufer, Springer und Werfer des Leichtathletikvereins Dietzhölztal jetzt in Südtirol. In der letzten Ferienwoche tankten sie auf knapp 1000 Meter Höhe noch einmal kräftig Kondition und feilten auf der Kunststoffanlage in Brixen, die 2009 Austragungsort der Juniorenweltmeisterschaften war, an ihrer Technik für die anstehende Freiluftsaison. Dazu unternahmen sie Ausflüge in die Rienzschlucht und den früheren Bischofssitz der heutigen Universitätsstadt Brixen sowie das berühmte Kloster Neustift. Schon am kommenden Wochenende sollen die ersten „Früchte“ des intensiven Trainings „geerntet“ werden.

 

 

Dietzhölztaler Hammerwerfer feiert größten Erfolg in Ancona
Freuen sich über die Plätze fünf und sechs bei der Senioren-EM: Jörg Morbitzer (links) und Markus SingleAncona. Seinen bislang größten Erfolg feierte jetzt Jörg Morbitzer vom LAV Dietzhölztal. Der Hammerwerfer erreichte drei Wochen nach seinem dritten Platz bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften in Erfurt bei den Senioren-Europameisterschaften im italienischen Ancona den fünften Platz. Der Ewersbacher schleuderte im dritten Durchgang den 7,26 Kilogramm schweren Wurfhammer mit zwei Drehungen auf 34,35 Meter und war damit zugleich bester Deutscher im Feld der M40-Werfer. Einen Platz hinter Morbitzer landete der zweite Deutsche Markus Single, dessen weitester Versuch mit 32,79 Meter gemessen wurde. Den Titel sicherte sich der Spanier Juan Castano Ortigosa mit 45,80 Meter.

 

 

Franziska Pfeil zur Sportlerin des Jahres gewählt
LAV Dietzhölztal ehrt seine besten Athleten beim Familiennachmittag

Franziska Weiß im WeitsprungDie erfolgreichsten LAV-Athleten des vergangenen Jahres (von links): Jörg und Juliane Morbitzer, Susanne Hartmann, Vanessa Petri, Franziska Pfeil, Nina Krenzer, Nino Pethö und Philipp Heyden.

Dietzhölztal-Rittershausen. Zur 37. Auflage des Familiennachmittags waren am Sonntag wieder zahlreiche Mitglieder des Leichtathletik-Vereins Dietzhölztal in das Rudolf-Loh-Center nach Rittershausen gekommen. Im Mittelpunkt standen einmal mehr die erfolgreichsten Athleten der vergangenen Saison, die mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden. Philipp Heyden, Jörg und Juliane Morbitzer, Susanne Hartmann, Vanessa Petri, Franziska Pfeil, Fabian Kreck, Nina Krenzer und Nino Pethö waren Bezirksmeister geworden, bei den Hessenmeisterschaften aufs Podium gekommen oder bei Deutschen Meisterschaften den Endkampf der besten Acht erreicht. Aus diesem Kreis wählten die Besucher die Weit- und Dreispringerin Franziska Pfeil zur Sportlerin des Jahres.

Zuvor hatten Udo Nawroth und Friedhelm Stürtz über 20 Schülern das Sportabzeichen überreicht, dessen Anforderungen die Jungen und Mädchen im vergangenen Jahre erfüllt hatten. Zwei Nachwuchsgruppen präsentierten den Zuschauern zudem Ausschnitte aus ihrem aktuellen Trainingsprogramm. Zwischendurch genossen die Sportler die Angebote eines reichhaltigen Kuchenbüfetts.

Franziska Weiß im WeitsprungDie Eltern-Kind-Gruppe zeigte Ausschnitte aus ihrem Übungsprogramm.

 

Franziska Weiß fliegt auf 5,23 Meter

Franziska Weiß im WeitsprungNino Pethö beim KugelstossenDie Stadtallendorfer Herrenwaldhalle war für die beiden Top-Weitspringerinnen Franziska Pfeil und Franziska Weiß am Wochenende schon zum dritten Mal in diesem Winter Startplatz. Bei den Regionshallenmeisterschaften trafen sie im Wettbewerb der Frauen auf das stärkste Teilnehmerfeld der Veranstaltung. Und das wurde für beide zu einer Zitterpartie: Mit 4,96 Metern rettete sich Franziska Pfeil als Achte mit zwei Zentimetern Vorsprung gerade noch ins Finale. Franziska Weiß hatte vor dem entscheidenden dritten Sprung gar zwei ungültige stehen – und legte dann gleich eine neue Bestleistung hin: 5,23 Meter, die Platz vier bedeuteten.

In seinem ersten B-Jugendwettkampf übertraf Nino Pethö mit der 5-kg-Kugel auf Anhieb die 10-m-Marke und belegte in einem gleichfalls starken Feld den fünften Rang. Seine Clubkameradin Nina Krenzer stieß die Kugel 9,69 m weit und wurde bei den Mädchen Dritte. A-Schülerin Rebecca Kern verpasste diesmal noch das Finale, 6,57 Meter bedeuteten in der W 15 den neunten Platz.

Mia Münch schaffte die beste Platzierung der LAV-Starter. Die angehende Abiturientin passierte im 800-m-Rennen der A-Jugend nach 2:41,80 Minuten die Ziellinie und wurde damit Vizemeisterin.

 

Linda Müller gewinnt Silber
LAV-WerferteamGanz schön ausgeschlafen präsentierten sich die Leichtathletik-Senioren des LAV Dietzhölztal bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt, obwohl an Ausschlafen am Samstagmorgen nicht wirklich zu denken war. Um 4.30 Uhr mussten die Werferinnen losfahren, um rechtzeitig zum ersten Wettbewerb in der thüringischen Landeshauptstadt zu sein. Dabei sorgte gleich zum Auftakt die Jüngste für einen kleinen Paukenschlag: Linda Müller aus Hirzenhain schleuderte im zweiten Versuch des Diskuswerfens in der Altersklasse W 35 die ein Kilogramm schwere Wurfscheibe 31,49 Meter weit und lag damit plötzlich auf dem zweiten Rang. Auch wenn sie danach noch kräftig zittern musste, weil die Drittplatzierte am Ende gerade mal fünf Zentimeter kürzer geworfen hatte, durfte sie sich bei ihrem ersten Auftritt auf nationaler Bühne gleich über die Silbermedaille und die Vizemeisterschaft freuen. Die zweite Medaille für den LAV gab es am Nachmittag im Hammerwerfen. Jörg Morbitzer steigerte sich im Wettbewerb der M 40 mit dem 7,26 Kilogramm schweren Männerhammer auf 35,21 Meter und holte sich überraschend die Bronzemedaille. Seine Frau Juliane, die verletzungsbedingt auf ihre Paradedisziplin Speerwerfen verzichten musste, trat im Diskuswerfen an und landete mit guten 25,99 Metern in der W 45 auf dem siebten Platz. Ihre Schwester Astrid Heyden wurde am Ende noch einen Rang besser notiert. In der Altersklasse W 50 bedeuteten 23,53 Meter den sechsten Platz. Ihre gleichfalls aus Eiershausen kommende Teamkameradin Susanne Hartmann reihte sich mit 23,06 Meter auf dem achten Rang ein. Der für die LG Wettenberg startende Bellersdorfer Arno Willershäuser – regelmäßig Gast im Wurftraining des LAV - triumphierte mit 34,71 Meter im Diskuswerfen der M 75. Der frühere Mehrkämpfer demonstrierte in Erfurt seine Vielseitigkeit auf hohem Niveau zudem mit der Vizemeisterschaft im Hammerwerfen, wo sein bester Versuch mit 34,89 Meter gemessen wurde. Willershäuser trat zudem im Hochsprung an, wo 1,17 Meter am Ende den fünften Platz bedeuteten. 

LAV-Werfer holen den Goldenen Hammer

Zum Saisonausklang haben die heimischen Werfer noch einmal mit sehr starken Leistungen aufgewartet. Beim erneut sehr stark besetzten zweiten Werfertag des LAV Dietzhölztal wurden zugleich die Gewinner des Goldenen Hammers ermittelt – und die stellte wie im Vorjahr der Gastgeber: Vanessa Petri und Fabian Kreck.
Auf 116,67 Meter summierten sich bei Vanessa Petri die jeweils besten Versuche der drei Wettkämpfe, mit 40,21 Metern lieferte die Weidelbacherin am Samstag dabei die Tagesbestweite ab, womit sie auch den Wettbewerb der Frauen vor Kathrin Hartwig (Plettenberg-Herscheid/36,99) für sich entschied. Ihr am nächsten kam Nina Krenzer (LAV), deren bester Versuch mit 39,92 Metern gemessen wurde, was der Burgerin den Sieg bei der weiblichen B-Jugend und Rang zwei in der Pokalwertung mit 109,88 Metern bescherte. Bei den jüngeren A-Schülerinnen gelang Rebecca Kern vom LAV erneut eine Steigerung, ihre Bestmarke liegt nun bei 28,04 Metern.
LAV-Trainer Fabian Kreck wurde bei den Männern seiner Favoritenrolle gerecht. Er schleuderte den 7,26 Kilogramm schweren Hammer 43,72 Meter weit, holte sich so den Tagessieg und seinen dritten Pokalsieg, für den 128,72 Meter in der Endabrechnung zu Buche standen. Sein Schützling Jens-Uwe Pfeifer signalisierte mit einer Steigerung bei der A-Jugend um rund dreieinhalb Meter auf 39,47 Meter schon einmal an, dass sein Coach im kommenden Jahr nicht mehr so leicht gewinnen wird. Mit 108,30 Metern blieb der Ewersbacher in diesem Jahr noch auf Distanz, verwies seinen Clubkameraden Jörg Morbitzer (103,90) aber auf den dritten Rang. Der durfte sich dafür über eine Saisonbestleistung von 35,78 Meter freuen.
Im Kugelstoßen bot Alina Gierse von der LG Südsauerland die beste Leistung des Tages: Die B-Jugendliche gewann mit starken 11,89 Metern. Hinter ihr steigerte sich Nina Krenzer auf 9,88 Meter und verwies ihre gleichfalls Bestleistung stoßende LAV-Clubkameradin Theresa Greeb mit 8,84 m auf Rang drei. Zwei Zentimeter weiter stieß bei den Seniorinnen Susanne Hartmann (LAV).
Bei den jüngeren B-Schülerinnen wurde Annika Mencke ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte mit 7,42 Metern vor Emely Petri (LAV), die sich auf 6,33 m verbessern konnte. Lara Sophie Debus (TV Ewersbach) kam auf 4,02 Meter. Im älteren Jahrgang verfehlte Sophia Menges bei ihrem Sieg mit 9,89 m die 10-m-Marke nur knapp. Rang zwei ging an Annabell Schwahn (8,25 m) vor Hannah Lanzer mit 6,72 Metern. Die zweite Saisonbestmarke notierte Jörg Morbitzer für sich, der die M 40 mit 9,88 m gewann.
Bei den Frauen gab Linda Müller (LAV) nach acht Jahren Wettkampfpause ihr Comeback. Sie gewann den Wettbewerb im Diskuswerfen der W30 mit 30,13 Metern. Ihre Clubkameradin Susanne Hartmann freute sich als W50-Siegerin über 25,08 Meter.
A-Schülerin Lea Pfeil (LAV) gewann mit 24,91 Metern das Speerwerfen und lag diesmal hinter ihrer Clubkameradin Nina Krenzer, die sich über eine Bestleistung von 25,78 m freuen durfte. Über die dritte Saisonbestmarke durfte sich Jörg Morbitzer freuen, dessen weitester Wurf mit 32,58 m gemessen wurde. Zusammen mit 9,05 Metern im abschließenden Gewichtwurf steigerte er auch seine Bestleistung im Werfer-Fünfkampf auf nun 2281 Zähler. Eine neue Bestmarke stand auch für seine Clubkameradin Susanne Hartmann zu Buche, die mit 2413 Punkten ihr Ergebnis von den Deutschen Meisterschaften übertraf.
Weitere Ergebnisse:
Kugel – Frauen: 1. Julia Welsch 6,94; W15: 2. Lea Pfeil 7,24
Diskus – Weibliche Jugend B: 2. Nina Krenzer 21,96, 3. Theresa Greeb 17,04
Speer – W50: 1. Susanne Hartmann 17,13

 

Vier mal Bronze für unsere Hammerwerfer

Zuvor musste in der Gluthitze Mia Münch über 800 m der weiblichen A-Jugend an den Start. Sie hatte das Pech, selbst die Tempoarbeit leisten zu müssen, Kraft, die ihr im Endspurt dann fehlte. Trotzdem erzielte sie mit 2:34,36 Minuten ihre bislang zweitbeste Zeit und landete damit auf Rang vier.
In ihrem ersten Einsatz auf Landesebene steigerte A-Schülerin Rebecca Kern im Hammerwerfen ihre Bestleistung auf 21,42 Meter und wurde damit Siebte. Ihr ein Jahr älterer Clubkamerad Nino Pethö blieb mit 27,08 Metern zwar unter seinen Möglichkeiten, holte sich als Dritter aber seine erste Hessenmedaille.
Seine Schwester Michelle lieferte sich mit Nina Krenzer bei der weiblichen B-Jugend einen packenden Zweikampf. Beide bestritten ihren bislang stärksten Wettkampf und wurden dafür am Ende mit den Plätzen drei und vier belohnt. Das glücklichere Ende hatte die Bestleistung werfende Nina (40,76), 22 Zentimeter vor Michelle. Erstmals bei Hessenmeisterschaften dabei war Paula Welsch, die als Siebte mit 30,73 Metern ihr zweitbestes Resultat erzielte.
Bei den Frauen schleuderte Vanessa Petri den 4-Kilogramm-Hammer 37,39 Meter weit und holte sich damit ebenfalls die Bronzemedaille. Die vierte ging dann an ihren Trainer Fabian Kreck, der bei den Männern seine Saisonbestmarke auf 44,25 Meter schraubte und gleichfalls Dritter wurde. Ebensfalls Saisonbestweit erzielte als Vierter Jörg Morbitzer, der nun mit 35,20 Metern in der Bestenliste verbucht wird.
Der A-Jugendliche Jens-Uwe Pfeifer schleuderte den 6-Kilogramm-Hammer aus drei Drehungen 32,18 Meter weit und belegte damit den fünften Platz.

weitere Impressionen:

Impressionen Landesmeisterschaften 1 Impressionen Landesmeisterschaften 2 Impressionen Landesmeisterschaften 3 Impressionen Landesmeisterschaften 4 Impressionen Landesmeisterschaften 5

 

Phillip Heyden erster Lahn-Dill-Meister des LAV

In Haiger wurden am 27. Juni erstmals Lahn-Dill-Meisterschaften der Leichtathletikschüler ausgetragen. Diese Titelkämpfe folgen des früheren Bezirksmeisterschaften. Nach der Auflösunge der früheren HLV-Bezirke vor einigen Jahren scheint diese Namensänderung angebracht. Auf dem Programm standen die Titelkämpfe für die B- und C-Schüler/innen. Bei den B-Schülerinnen W13 gelang Helena Morbitzer mit ihrem sechsten Platz im Kugelstoßen mit 6,43 m die beste LAV-Placierung. Den Ball warf sie 21,50 m weit. Janine Schüler lief 12,45 Sek. im 75-m-Lauf, erreichte 3,36 m im Weitsprung und warf den Ball 22,50 m weit. Im W12-Jahrgang war Lilienne Schmidt mit ihrem dritten Platz im 75-m-Lauf mit 11,22 Sek. am erfolgreichsten. Weitere Finalplätze gelangen ihr im Weitsprung und im Ballwurf, jeweils auf dem sechsten Platz mit 3,80 m bzw. 27,00 m. Ebenfalls dreimal unter den besten acht Starterinnen konnte sich Hannah Kroha placieren: Fünfte im Ballwerfen mit 27,00 m, Sechste im 800-m-Lauf in 3:11,46 Min. und Siebente im Weitsprung mit 3,79 m.
Felix Morbitzer und Philipp Heyden schlugen sich im Jahrgang M10 tapfer. Philipp Heyden wurde mit seinem 3,93-m-Weitsprung der erste Lahn-Dill-Meister des LAV Dietzhölztal. Dritter wurde er im Ballwurf mit 31,00 m und Vierter mit 1,10 m im Hochsprung. Felix Morbitzer wurde Hochsprungdritter mit 1,10 m, lief 8,75 Sek. im 50-m-Lauf, sprang 3,05 m weit und warf den Ball auf 23,00 m. Charlotte Thomas und Ida Münch starteten bei den Schülerinnen C W11. Im Hochsprung teilte sich Charlotte Thomas mit weiteren drei Springerinnen den achten Platz mit 9,16 Sek., sprang 3,01 m weit und warf den Ball 16 m weit.

 

Franziska Pfeil holt Bronze

Einen superspannenden Wettkampf erlebten die Zuschauer bei den Hessenmeisterschaften der Leichtathleten in Darmstadt im Dreisprung der Frauen. Mit dabei waren auch zwei Springerinnen des LAV Dietzhölztal – Franziska Pfeil und Franziska Weiß. Während die beiden ersten Plätze früh vergeben waren, kämpften dahinter gleich sechs Athletinnen um die Bronzemedaille. Gleich mit dem ersten Versuch von 10,14 Meter setzte sich Franziska Pfeil auf den dritten Platz. Franziska Weiß steigerte sich nach 9,69 Metern im ersten Durchgang mit ihren zweiten Versuch auf 10,05 Meter, womit sie erstmals die 10-m-Marke überbot. Dann musste Franziska Pfeil im dritten Versuch Leonie Dörr von der LG Riedstadt vorbeiziehen lassen, die sich auf 10,15 m verbesserte. Doch Franziskas Konter folgte umgehend – für Bronze waren nun 10,21 m gefordert. Im vierten Durchgang packte auch Franziska Weiß noch einen Zentimeter drauf und kam mit 10,06 m am Ende auf Rang sechs, fünf Zentimeter vor der Siebten, aber auch nur sechs Zentimeter hinter der Fünften und neun Zentimeter hinter der Vierten. Da hatten beide Gründe genug, sich über das gute Abschneiden mit ihrem Trainer Fabian Kreck zu freuen.

 

 

Jörg Morbitzer Hessenmeister

Überaus erfolgreich kehrten Juliane und Jörg Morbitzer vom LAV Dietzhölztal von den Hessenmeisterschaften der Leichtathletik-Senioren in Neu-Isenburg zurück. Nachdem es im Kugelstoßen mit 9,28 Metern und im Diskuswurf mit 26,94 Metern noch nicht so geklappt hatte, schlug Jörg Morbitzer im Hammerwurf der Altersklasse M 40 richtig zu. Mit 34,20 Metern erzielte er nicht nur eine Saisonbestleistung, sondern holte sich auch den Landestitel.
Seine Frau Juliane gewann mit ihrem Paradegerät, dem Speer, die Vizemeisterschaft. Ihr weitester Versuch wurde mit 29,26 Metern gemessen, womit sie zugleich die Norm für die Deutschen Meisterschaften übertraf. Dass dies auch im Diskuswurf gelingen würde, war die eigentliche Überraschung. Im fünften Durchgang steigerte sie sich auf 28,16 Meter, womit sie in dem sehr stark besetzten Wettbewerb den fünften Rang belegte.

 

Franziskas schaffen Hessennorm : Bericht des ersten LAV-Läufertags

Hannah läuft neue Bestzeit über 800mDen ersten Läufertag des LAV Dietzhölztal am Samstag im Ewersbacher Burbachstadion nutzten Franziska Pfeil und Franziska Weiß erfolgreich für die Qualifikation zu den Hessenmeisterschaften. Im Dreisprung der Frauen hatten die beiden LAV-Athletinnen keine Probleme, die Norm von 9,60 Meter zu überbieten. Am Ende siegte Franziska Pfeil mit 10,38 Meter vor Franziska Weiß, deren bester Versuch mit 9,98 Metern gemessen wurde. Im Wettbewerb der weiblichen B-Jugend verpasste Lavinia Bauer (LG Langgöns-Oberkleen) mit 11,33 m knapp die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften.
Schnellster Sprinter an diesem Nachmittag war der Siegener Kevin Krumm, der zunächst über 100 Meter in 11,99 Sekunden siegte und eine knappe Stunde später auch über die doppelte Distanz in 24,74 Sekunden nicht zu schlagen war. Sein Pendant bei den Frauen war Svenja Buß (Langgöns-Oberkleen), die nach 13,06 Sekunden 26,57 Sekunden für die 200 m folgen ließ.
Über 75 m der B-Schülerinnen gewann Hannah Kroha vom LAV in 11,76 Sekunden vor ihrer Clubkameradin Emely Petri, die in 11,98 Sekunden gestoppt wurde. Charlotte Thomas (LAV) lag bei den C-Schülerinnen in 8,26 Sekunden über 50 m nicht nur vor ihrer Clubkameradin Ida Münch, sondern auch vor den gleichaltrigen Jungen. Im jüngeren Jahrgang der C-Schüler hatte Felix Morbitzer (LAV) in 8,60 Sekunden die Nase vorne.
Bestzeit Nummer zwei gab es für Charlotte Thomas über 800 Meter: Hier steigerte sie sich als schnellste C-Schülerin auf 3:13,69 vor der gleichfalls stark verbesserten Ida Münch, deren Hausrekord nun bei 3:20,10 Minuten steht. Bei den C-Schülern setzte Ben Rademacher (LAV) nach einer schnellen zweiten Runde mit 3:18,40 Minuten eine erste Marke, Sprintsieger Felix Morbitzer erreichte nach 3:34,50 Minuten das Ziel.
Erstmals unter drei Minuten blieb im jüngeren B-Schülerinnen-Jahrgang Hannah Kroha, die mit 2:57,60 Minuten gestoppt wurde. Im älteren Jahrgang blieb Lina Müller vom LC Eschenburg in 2:41,76 Minuten knapp hinter ihrer Bestzeit. Bei der weiblichen Jugend A rannte Mia Münch (LAV) die zwei Stadionrunden im Alleingang in 2:37,05 Minuten. Der A-Jugendliche Jonathan Leidlich (ASC Breidenbach) war schnellster 800-m-Läufer und überquerte nach 2:06,74 Minuten die Ziellinie. Ihm am dichtesten auf den Fersen war Maximilian Weiß (LCE), der in 2:08,87 bei den Männern siegte. Sein Clubkamerad Sven Lorenz verpasste in 2:11,55 Minuten seine erst wenige Tage alte Bestmarke nur um rund zwei Sekunden.
Kilian Schreiner (ASC Breidenbach) war der überlegene Sieger des 3000-m-Laufes. Er gewann in 9:18,59 Minuten vor Christoph Hartmann (LAV), der nach 10:36,36 Minuten die Ziellinie überquerte. Dritter wurde Marco Sachs (LCE), der mit 11:09,37 Minuten gestoppt wurde.
Schnellste 3000-m-Läuferin war die B-Jugendliche Franziska Bock (TV Waldstraße Wiesbaden), die nach 10:57,36 Minuten im Ziel war. Brit Neunzerling (LCE) steigerte als Zweite ihre Bestzeit um über 20 Sekunden auf 12:40,01 Minuten.